Zähne putzen

Mitglied in der EVDS

Member of the European Veterinary Dental Society


Futterreste im Maul lassen die Bakterien wachsen. Es bildet sich übelriechender Zahnbelag, der innerhalb von 48h beginnt zu verkalken und zum Zahnstein wird. Besonders im Übergangsbereich zwischen Zahn und Zahnfleisch entsteht eine gefährliche Zahnfleischentzündung (Gingivitis). Sie weitet sich allmählich aus und entwickelt sich zur Parodontose, die den Zahnhalteapparat beschädigt, wodurch der betroffene Zahn ausfällt. Zusätzlich zum Zahnverlust droht die Verschleppung der Bakterien aus dem Zahnbelag über das Blutsystem in den Körper. Herz, Leber und Nieren können dadurch erkranken.
Soweit sollte es nach Möglichkeit nicht kommen und dagegen können Sie folgendes tun:

- Zähne putzen

- jährliche Kontrolle beim Tierarzt

- Zahnsteinentfernung bei Bedarf

Tägliches Zähneputzen ist das effektivste Mittel zur Gesunderhaltung der Zähne. Fast jeder Hund und jede Katze läßt sich mit ein wenig Geduld an diese Maßnahme gewöhnen.


Am folgenden Fallbeispiel ist sehr gut zu erkennen, wie effektiv das Zähneputzen ist. Es handelt sich hierbei um eine 8-jährige Yorkshire-Terrier-Hündin, deren Besitzerin nach der Zahnbehandlung vor ca. 1 Jahr begonnen hat, die vorderen Schneidezähne täglich zu putzen.


"Lucie", Schneidezähne

Dieses Bild zeigt Lucies Backenzähne, deren Reinigung sie sich nicht gefallen lässt. Beide Bilder entstanden bei der diesjährigen Zahnsteinentfernung. Der Unterschied zwischen den geputzten und den nicht geputzten Zähnen bestätigt in jeder Hinsicht den Effekt des Zähneputzens..

Hätte Lucie auch die Reinigung der Backenzähne geduldet, wäre in diesem Jahr, und vielleicht auch im nächsten, keine Zahnsteinentfernung notwendig gewesen...


"Lucie", Backenzähne

Wie gewöhne ich mein Tier daran?

1) Beginnen Sie, wenn möglich, beim jungen Tier, aber auch ältere Hunde und Katzen können neue Dinge lernen..

2) Gewöhnung des Tieres an das Berühren der Schnauze und das Hochheben der Lefze. Wichtig ist viel Lob und Aufmerksamkeit. Sobald das Tier dies anstandslos gestattet, erfolgt Punkt 3

3) Gewöhnung an die Zahncreme und deren Geschmack. Beginnen Sie erst mit dem Finger auf die Art und Weise, wie Sie später die Zahnbürste benutzen. Berücksichtigen Sie dabei auch das Zahnfleisch.


"Aika", Anheben der Lefze

4) Gewöhnung an die Zahnbürste. Als erstes die Borsten anfeuchten, einen Streifen Zahncreme auftragen und diesen fest in die Borsten hineindrücken. Konzentrieren Sie sich auf die Fangzähne, bis Ihr Tier die Zahnbürste akzeptiert hat.


Auftragen der Zahncreme

5) Danach beginnen Sie mit sanften Kreisbewegungen von den Fangzähnen aus über den gesamten Oberkiefer bis ganz nach hinten. Zunächst die Schneidezähne aussparen. Dabei erhöhen Sie schrittweise den Druck auf die Zähne und den Zeitaufwand. Widmen Sie sich dann dem Unterkiefer.


Putzen der Fangzähne

6) Die letzte Stufe ist das Putzen der Schneidezähne durch vorsichtige Auf- und Abwärtsbewegungen. Beim Hund ist darauf zu achten, dass die Atmung nicht behindert wird.


Putzen der Schneidezähne

Ziel ist es, 1x täglich, die Zähne für 1-2 Minuten putzen zu können!

WICHTIG: Zahncremes für Menschen dürfen bei Tieren nicht verwendet werden!!


Bilderserie Zahnreinigung Katze:

Es gelten für die Katze dieselben Regeln und Anweisungen zum Zähneputzen wie oben beim Hund beschrieben.


Zahnreinigung katze


Zahnreinigung Katze - Backenzähne


Zahnreinigung Katze - Fangzahn


Zahnreinigung Katze - Frontzähne


Animation Hund&Nilpferd beim Zähne putzen

http://www.youtube.com/watch?v=IgViNpNWLXI


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken